DSL-Ratgeber.net

Das Magazin für DSL-Tarife und Nachrichten

Chef von Kabel Deutschland: Glasfaser oft überflüssig

Der Chef von Kabel Deutschland ist der Meinung, dass die Breitbandoffensive der deutschen Bundesregierung zu kurz greift. Nach Einschätzung von Adrian von Hammerstein ist Glasfaser in vielen Städten sogar überflüssig.

Kabel Deutschland Chef Glasfaser-Ausbau

Glasfaser-Ausbau überflüssig

Hierzu erklärte der Chef von Kabel Deutschland: „Die Bundesregierung macht einen Fehler, wenn sie ausschließlich auf Glasfaser setzt“. Wie von Hammerstein der WirtschaftsWoche weiterhin erklärte, ist der Bau von neuen Glasfasernetzen oft sogar überflüssig. Denn Städte und Kommunen, in denen bereits TV-Kabel des Unternehmens liegen würden, bräuchten im Normalfall keine neuen Glasfasernetze. Allerdings wüssten die Bürgermeister einiger Städte gar nicht, welche Vorteile sie mit dem TV-Kabel in der Erde vorweisen könnten.
 

2014 sollen 75 Prozent schnelles Internet haben

Der Bund unterstützt den einstigen Monopolisten Deutsche Telekom beim Ausbau des Glasfasernetzes bekanntlich mit hohen Millionenbeträgen. Bis zum Jahr 2014 sollen 75 Prozent aller Haushalte in Deutschland über einen schnellen Internet-Anschluss mit einem Tempo von 50 Megabit pro Sekunde versorgt sein. Nach Einschätzung des Chefs von Kabel Deutschland jedoch leisten die Kabelnetzbetreiber momentan den größten Anteil zur Breitbandoffensive.
 

Telekom investiert aus Konkurrenzgründen

Hierzu sagte er: „In unserem Verbreitungsgebiet in 13 Bundesländern gibt es 22,3 Millionen Haushalte. Davon werden wir bis Ende 2013 rund 62 Prozent oder 13,7 Millionen Haushalte mit schnellem Internet versorgen können. Ohne den von uns initiierten Infrastrukturwettbewerb wäre die Bereitschaft der Telekom, in Glasfaser zu investieren, deutlich geringer.“ Bei Kabel Deutschland können Kunden schon heute auf Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit in der Sekunde zugreifen.
 

Mein Fazit:

Das ganze ist doch nichts weiter als eine heimliche Forderung an Bund und Länder, auch die Kabel-Anbieter beim Ausbau ihres Netzes mit Subventionen zu unterstützen. Doch dazu müsste es gerade in diesem Bereich mehr Konkurrenz unter den Anbietern geben. Das ist aber gar nicht gegeben, da meist pro Bundesland nur ein Kabel-Anbieter verfügbar ist.

 

Seiten zum Thema:

Ähnliche News:

Kabel Deutschland: 100.000 Haushalte erhalten Breitband-Internet

Kabel Deutschland: 100.000 Haushalte erhalten Breitband-Internet

Insgesamt 100.000 weitere Haushalte in drei deutschen Bundesländern erhalten nun von Kabel Deutschland Breitband-Internet. In Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz dürfen sich ...

Breitband Internet: 57 Kilometer Glasfaserkabel für den Rheingau-Taunus-Kreis

Breitband Internet: 57 Kilometer Glasfaserkabel für den Rheingau-Taunus-Kreis

Der Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen wird nun Mittelpunkt eines groß angelegten Ausbaus des schnellen Internets. Denn insgesamt werden hier satte 57 Kilometer ...

Ein Kommentar zu Chef von Kabel Deutschland: Glasfaser oft überflüssig

  1. PCM 1024 sagt:

    Kabel Deutschland und Unitymedia? Ne danke! Shared Medium sag ich da nur! Wenn viele online isnd zack bricht der Speed ein von den ganzen Einschränkungen mal ganz zu schweigen! Die wollen keine Konkurenz und wollen auch kein Glasfaserausbau könnte ja Geld kosten. Die Kabelbetreiber wollen also ihr Jahrzehnte altes Netz genauso weiter auslutschen wie die Telekom das uralte Kupfernetz so sieht es aus. Ein Ausbau wird es daher in Deutschland nicht geben und ich kann von Kabelbetreibern nur abraten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.