DSL-Ratgeber.net

Das Magazin für DSL-Tarife und Nachrichten

DSL Anschluss gesperrt – Was tun?

Kann eigentlich ein DSL Anschluss einfach so gesperrt werden? Eine Frage, zu der Sie hier Antworten finden. Denn ein Fall, in dem der Telefon- und Internetanschluss gesperrt wurde, landete schlussendlich vor Gericht.

DSL-Anschluss gesperrt

Anbieter sperrt DSL-Anschluss

Ein Kunde hatte seinen Internet- und Telefonanschluss gebucht. Daraufhin erhielt er vom Anbieter eine Rechnung über 33,43 Euro, die er jedoch nicht bezahlte. Daraufhin mahnte der DSL-Anbieter und
drohte mit der Sperrung des gesamten Anschlusses. Der Kunde wollte seiner Zahlungsverpflichtung jedoch nicht nachkommen, woraufhin der Anschluss gesperrt wurde.

Daraufhin zog der Kunde vor Gericht und beantragte eine Wiederherstellung des Anschlusses auf dem Wege des einstweiligen Rechtsschutzes. Als diese Forderung vom Amtsgericht Bühl abgelehnt wurde, beschwerte sich der Kunde und der Fall ging vor das Landgericht Baden-Baden.

Das Urteil

Das Urteil wurde im Dezember 2012 unter dem Aktenzeichen 2 T 65/12 gefällt. Hier wurde entschieden, dass eine einstweilige Verfügung zur Aufhebung der Anschluss-Sperre möglich ist. Daraufhin musste der Anbieter den Anschluss wieder zur Verfügung stellen.

Die Richter begründeten dieses Urteil damit, dass zwei Voraussetzungen für eine Sperrung nötig seien: Zuerst einmal müsste ein Rechnungsbetrag von wenigstens 75 Euro nicht ausgeglichen sein. Und im weiteren Verlauf ist der Anbieter des Anschlusses verpflichtet, dem Kunden eine Sperre mindestens zwei Wochen vor deren Eintritt anzudrohen.

Was tun?

Konkret heißt das: Wer seine Rechnungen nicht zahlt, muss mit einer Sperre des Anschlusses rechnen. Ein Mindestbetrag von 75 Euro wie im Urteil angegeben ist dagegen schnell erreicht. Wer jetzt auf die Idee kommt, schnell einen DSL Anbieter finden zu wollen, um die Sperre durch einen Neuvertrag aufzuheben, sei zudem gewarnt. Schließlich laufen die Verträge meist über zwei Jahre und so werden gleich doppelte Gebühren fällig. Daher sollten Sie erst mal folgende Tipps beachten.

1. Einigung anstreben

Bevor Sie zum Anwalt gehen, sollte nach einer Einigung mit dem bisherigen Anbieter gesucht werden, die für beide Parteien realistisch und fair ist. Andernfalls droht weiterhin die Sperrung des Anschlusses und dies kann für Personen, die geschäftlich auf den Anschluss angewiesen sind, sehr problematisch werden.

2. Offene Forderungen

Auch wenn Sie die Rechnungshöhe für nicht gerechtfertigt halten zahlen Sie trotzdem die Summe der offenen Rechnungen an den DSL-Anbieter. Einen Widerspruch gegen die Rechnung, können Sie binnen 14 Tagen immer noch einlegen.

3. Anbieter wechseln

Ohne weiteres klappt gerade bei Verträgen mit Mindestvertragslaufzeit der Wechsel des Anbieters nicht. Hier finden Sie die besten 6 Tipps, wie Sie den DSL-Anbieter wechseln. Falls eine Einigung wie im Punkt 1 beschrieben scheitert, werden Sie ohnehin nicht um einen Anbieterwechsel nicht herum kommen.

4. Rechtsmittel einlegen

Falls ihre bisherigen Bemühungen gescheitert sind, sollten Sie sich einen an einen Anwalt ihres Vertrauens wenden um den Fall zu schildern. Hierbei sollten Sie gut vorbereitet sein, denn um ein Sonderkündigungsrecht aufgrund des neuen Telekommunikations-Gesetzes zu erwirken oder die Rechnung anzufechten dauert meist seine Zeit. Hier heißt es langen Atem bewahren und alles genau dokumentieren.

Schufa-Eintrag vermeiden

Zudem ist zu bedenken, dass die meisten DSL Anbieter bei Vertragsabschluss eine Schufa-Prüfung vornehmen. Sofern bei einem anderen Anbieter Schulden bestehen, sind diese regelmäßig bereits in der Schufa eingetragen. Der neue Anbieter wird dann kaum gewillt sein, einen Vertrag abzuschließen.

 

Seiten zum Thema:

Ähnliche News:

DSL-Anschluss: Fristlose Kündigung bei Nichterreichbarkeit

DSL-Anschluss: Fristlose Kündigung bei Nichterreichbarkeit

Wenn ein DSL-Anschluss nicht im Netz des ehemaligen Betreibers nach einem Umzug weiterhin zu erreichen ist, kann ein Telekommunikationskunde ohne Einhaltung ...

DSL: Amtsgericht Wismar billigt fristlose Kündigung bei Umzug

DSL: Amtsgericht Wismar billigt fristlose Kündigung bei Umzug

Bislang herrschte Klarheit in Sachen DSL-Anschluss. Wer umzieht, dem stand bis 10.05.2012 kein Sonderkündigungsrecht des Anschlusses zu. Diesem bisher geltenden Recht ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.