DSL-Ratgeber.net

Das Magazin für DSL-Tarife und Nachrichten

DSL-Drosselung der Telekom ein Fall für das Bundeskartellamt

Auch fast zwei Wochen nach dem Start der DSL-Drosselung durch die Deutsche Telekom ist das Thema nach wie vor brandaktuell. Nun befasst sich offenbar auch das Bundeskartellamt mit der Beschränkung der Bandbreite nach Erreichen eines gewissen Datenvolumens.

Bundeskartellamt Andreas Mundt

Bundeskartellamt überprüft Drosselung

Dies vermeldet nun zumindest das Handelsblatt unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Reuters. Demnach prüfen die deutschen Kartellwächter, ob der Konzern seine eigenen Angebote wie zum Beispiel Entertain gegenüber den Dienstleistungen der Konkurrenten. Demnach erklärte der Chef des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, dass der Sachverhalt genauer unter die Lupe genommen werde. Schon Anfang dieses Monats haben sich die Kartellhüter demnach schriftlich mit einigen Fragen an den Bonner Konzern gewandt.

Noch kein offizielles Verfahren des Bundeskartellamtes

Dabei geht es den Angaben zufolge vor allem um die Frage, ob beispielsweise Produkte der Telekom wie zum Beispiel Entertain bei der Geschwindigkeit der Übertragung gegenüber den Diensten anderer Firmen bevorzugt wird. Dies wäre natürlich unzulässig. Noch aber sieht das Bundeskartellamt den Worten des Chefs zufolge keinen Grund, um ein offizielles Verfahren diesbezüglich einzuleiten. Noch würden die Antworten des einstigen Telekommunikationsmonopolisten ausgewertet. Noch stehe es der Telekom frei, wie sie ihre DSL-Tarife gestalte, da es aktuell keinen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht gebe, so Mundt weiterhin.

Entertain nach Telekom-Auffassung kein klassischer Internetdienst

Dem Bericht des Handelsblattes zufolge erklärte ein Sprecher der Telekom, dass es sich bei Entertain nicht um einen klassischen Internetdienst handele. Vielmehr sei dies Fernsehen, stellte er klar. Dies deckt sich bereits mit vorherigen Aussagen der Telekom, wonach der IPTV-Service ein Dienst sei, für den Kunden extra bezahlen müssten. Insofern sei es in Ordnung, wenn das Übertragungsvolumen von Entertain nicht als genutztes Volumen angerechnet werde.

 

Seiten zum Thema:

Ähnliche News:

Zweifel durch OLG an Fusion von Unitymedia und Kabel BW

Zweifel durch OLG an Fusion von Unitymedia und Kabel BW

Die Fusion der beiden Kabelnetzbetreiber Kabel BW und Unitymedia beschäftigte nun das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf. Dieses äußerte nun Zweifel an der ...

Telekom rudert zurück – Flatrates ohne Drosselung

Telekom rudert zurück – Flatrates ohne Drosselung

Die Deutsche Telekom will auch in der Zukunft Flatrates anbieten, die ohne Datenvolumen und einer Drosselung daherkommen. Dies erklärte nun Telekom-Chef ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.