DSL-Ratgeber.net

Das Magazin für DSL-Tarife und Nachrichten

LTE: Deutsche Telekom ergattert Lizenzen in den Niederlanden

Auch in den Niederlanden wurden nun die LTE-Lizenzen versteigert. Zum Zuge kam dabei unter anderem auch die Deutsche Telekom.

LTE Lizenzen Niederlande

LTE Lizenzen unterm Hammer

Wie der Bonner Konzern informierte, hat sich das Unternehmen ein Paket aus insgesamt 15 Lizenzen gesichert über die niederländische Tochterfirma. Dafür muss die Telekom eine Milliarde Euro locker machen, um die LTE-Lizenzen in den Niederlanden zu erhalten. Die niederländische Regulierungsbehörde AT spricht im Detail von einer Summe von gut 910 Millionen Euro.
 

KPN und Vodafone sichern sich ebenfalls LTE-Lizenzen im Nachbarland

Darüber hinaus kamen bei der LTE-Lizenzvergabe im deutschen Nachbarland Marktführer KPN und auch Vodafone zum Zuge. Beide müssten jeweils rund 1,3 Milliarden Euro hinblättern. Insgesamt wurde bei der Versteigerung der LTE-Lizenzen in den Niederlanden eine Summe von 3,8 Milliarden Euro erzielt. Vor zwei Jahren bei der Versteigerung hierzulande nahm der deutsche Staat 4,4 Milliarden Euro ein.
 

Zufriedenheit bei T-Mobile Netherlands

Bei der niederländischen Telekom-Tochter T-Mobile Netherlands herrscht nach der Autkion Zufriedenheit. Wie Thomas Berlemann von dem Unternehmen erklärte, habe das Unternehmen einen idealen Mix von Frequenzen ersteigert. Dies werde die führende Position des Konzerns beim schnellen Internet in den Niederlanden festigen. Nach eigenen Angaben hat der Konzern im Nachbarland annähernd fünf Millionen Kunden.
 

 

Seiten zum Thema:

Ähnliche News:

Luxemburg: LTE-Lizenzen verteilt

Luxemburg: LTE-Lizenzen verteilt

Wie zukunftsweisend die LTE-Technologie ist, zeigt nun der Blick nach Luxemburg. Denn auch dort sind jetzt die LTE-Lizenzen offiziell verteilt worden.   Luxemburg ...

Tschechische Republik: Versteigerung der LTE-Frequenzen abgebrochen

Tschechische Republik: Versteigerung der LTE-Frequenzen abgebrochen

Während die Versteigerung der LTE-Frequenzen in Deutschland einst weniger in die Staatskassen gespült hat als erhofft, sieht es in der Tschechischen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.