DSL-Ratgeber.net

Das Magazin für DSL-Tarife und Nachrichten

Powerline-Adapter: Internet aus der Steckdose

WLAN über große Entfernungen zu realisieren ist allein mit einem Router nicht möglich. Abhilfe schafft hier das Internet über die Steckdose.

AVM Powerline Set

Der Aufbau eines Heimnetzwerks gestaltet sich häufig recht schwierig. Vor allem Privatanwender tun sich hierbei sehr schwer. Denn kaum ist das neue Zuhause bezogen und der Internetanschluss freigeschaltet, kommen die ersten Probleme. Das ausgestrahlte WLAN kommt nicht durch die dicken Wände und Decken. Schuld daran ist häufig der verwendete Stahlbeton oder andere technischen Geräte die für die Störungen verantwortlich sind.

Jetzt können Sie zum einen die Störquellen beseitigen oder zum anderen den Router an einen anderen Ort aufstellen. Die zweite Möglichkeit lässt sich doch gerade in Mietwohnungen nur schlecht realisieren. Die erste TAE-Dose befindet sich jedoch meistens im Flur. Wer also kein zusätzliches Kabel quer durch das Haus verlegen will, sucht oft nach Tipps und Tricks um die WLAN-Reichweite zu verbessern.

 

Inhaltsverzeichnis:
» WLAN-Repeater zu langsam
» Internet aus der Steckdose
» Wie sicher sind Powerline-Adapter
» Powerline-Adapter: Vorteile & Nachteile

Das könnte Sie auch interessieren:
» 8 Tipps: WLAN-Reichweite verbessern & Empfang erhöhen
» Umbauanleitung für den Anschluss einer externen WLAN-Antenne

WLAN-Repeater zu langsam

Gerade dann wenn Sie sich etwas in das Thema eingearbeitet haben, wird sehr häufig der Begriff: WLAN-Repeater fallen. Doch können Sie damit den Internetzugang ohne Einschränkungen nutzen? Oder bremst ein Repeater die WLAN Verbindung sogar aus? Immerhin eine häufig gestellte Frage bei gutefrage.net.

Das kann natürlich passieren. Denn ein Repeater (deutsch: Wiederholer) muss nicht nur eine WLAN-Verbindung zum Router aufbauen, sondern noch eine zweite Verbindung. Dabei empfängt er das WLAN-Signal und verteilt es weiter an die Endgeräte. Gerade bei einer geringen Bandbreite führt das oftmals zu einem wesentlichen Nachteil. Schließlich können Sie davon ausgehen, dass sich die Geschwindigkeit auf etwa die Hälfte reduziert. Da ein Repeater für den Betrieb eine Steckdose benötigt, würde sich gleich das Internet über die Steckdose anbieten.

Internet aus der Steckdose

Während der erst genannte WLAN-Repeater über das private Funknetz eine Verbindung aufbaut, nutzt ein sogenannter Powerline-Adapter oder DLAN die vorhandenen Stromleitungen. Kabel verlegen können Sie sich auch hierbei ersparen, denn die Leitungen die benötigt werden sind bereits verlegt. Das einzige was Sie benötigen ist ein Powerline-Adapter. Wie das ganze funktioniert, habe ich hier mal ganz einfach erklärt.

So funktioniert ein Powerline-Adapter

Durch die Stromleitungen fließt für gewöhnlich Strom. Doch durch den Powerline-Adapter wird Ihre Stromleitung zu einem Teil des privaten Netzwerks. So ein Adapter besteht aus einem Empfänger und einem Sender. Diese beiden Adapter werden auch sehr häufig als Starter-Pack verkauft. Denn der Sender wird in unmittelbarer Nähe des Routers in eine freie Steckdose eingesteckt. Der Empfänger muss sich demzufolge in der WLAN-Reichweite des anzuschließenden Endgerätes befinden.

Der Sender und Empfänger arbeiten praktisch wie zwei Umformer die jeweils die Datenströme ins Stromnetz einspeisen und an entgegengesetzter Stelle wieder aus dem Netz herausholen. Ganz ohne Kabel kommen die Powerline-Adapter dann aber doch nicht aus. Denn die Verbindung zwischen Router und Powerline-Adapter (Sender) wird über ein LAN-Kabel hergestellt. Der Empfänger kann dann je nach Ausstattung über WLAN oder LAN mit dem Laptop, Tablet-PC oder dem Fernseher verbunden werden.

Wie sicher sind Powerline-Adapter

Achtungsschild
Hinweis:
Ändern Sie auf jeden Fall das werkseitig vergebene Passwort. Dafür genügt je nach Hersteller meist schon ein Knopfdruck, um einen beliebigen Netzwerkschlüssel zu erstellen.

Nicht erst seit ein paar Jahren versuchen Hacker immer wieder an private Daten zu gelangen. Daher ist es natürlich sehr wichtig das Powerline-Netzwerk gegen Angriffe von außen zu schützen.

Wie beim WLAN des Routers, können Sie bei der Einrichtung ein neues WLAN-Passwort und sogar eine andere SSID (Netzwerk-Kennung) vergeben. Dadurch kann ein Angreifer nicht auf ein ungesichertes WLAN-Signal zu greifen.

Wer jetzt auf die Idee kommt man könnte einfach ein baugleichen Adapter verwenden und diesen in der Nachbarwohnung betreiben, der ist gewaltig auf dem Holzweg. Denn in der Regel sollte ab dem Zählerkasten der Wohnung kein Signal mehr auf andere Stromleitungen übertragen werden. Selbst wenn das der Fall wäre, müsste der Nachbar oder Angreifer erst mal Zugriff auf ihren Router oder das Einrichtungsmenü des Powerline-Adapters haben.

Powerline-Adapter: Vorteile & Nachteile

Jede Technologie hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Damit Sie sich leicht einen Überblick verschaffen können, habe ich die wichtigsten Dinge für Sie zusammengetragen.

Vorteile Vorteile

  • geringer Geschwindigkeitsverlust
  • weite Entfernungen möglich
  • unterstützt 128-Bit Verschlüsselung
  • LAN und WLAN-Anschluss
  • erweiterbar (zusätzliche Adapter)

Schwächen Nachteile

  • Störungen im Stromnetz
  • Verteilerdosen vermeiden
  • Anschaffungskosten
  • Steckdose erforderlich
  • max. 70 MBit/s per Stromleitung

Mein Fazit:

Wenn Sie ohne großen Aufwand die Reichweite des WLAN-Netzwerks erhöhen oder verbessern wollen, sollten Sie in jeden Fall einen Powerline-Adapter ins Auge fassen. Denn ein WLAN-Repeater ist durch das heruntersetzen der Bandbreite nur sehr begrenzt einsetzbar. Sobald es über die Reichweite des Repeaters hinaus geht, macht sowieso nur ein D-LAN oder Powerline-Adapter wirklich Sinn. Aber auch bei den Adaptern lässt sich ab einer gewissen Leitungslänge ein Geschwindigkeitsverlust feststellen. Dennoch fällt dieser nicht ganz so gravierend aus wie bei einem WLAN-Repeater.

 

Seiten zum Thema:

Ähnliche News:

WLAN-Repeater: Nutzen, Funktion und technischer Hintergrund

WLAN-Repeater: Nutzen, Funktion und technischer Hintergrund

Ausreichend WLAN Empfang im ganzen Haus ist heutzutage mittels Repeater ganz leicht möglich. Doch wie funktioniert der Verstärker eigentlich? Überall WLAN dank ...

Projekt Millilink: 40 Gbit/s per Richtfunk übertragen

Projekt Millilink: 40 Gbit/s per Richtfunk übertragen

Einem Fraunhofer-Institut ist es nun gelungen, zwischen zwei Hochhäusern Daten mit 40 Gbit/s zu übertragen. Die eingesetzte Technik im Rahmen des ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.