Internet Sharing: Telekom Kunden müssten WLAN zugänglich machen

Aus der Automobilbranche ist das Car-Sharing bestens bekannt und zahlreiche Deutsche teilen sich sozusagen schon ein Auto. Ähnliches beabsichtigt nun offenbar auch die Deutsche Telekom in Sachen Internet.

Telekom Internet Sharing
Telekom plant deutschlandweit WLAN

Wie nämlich nun bekannt geworden ist, will sich die Deutsche Telekom Anteile am spanischen WLAN-Betreiber sichern. Dies berichtet nun das Wall Street Journal Deutschland. Demnach soll bereits eine Absichtserklärung zwischen dem deutschen Marktführer und der spanischen Firma unterzeichnet worden sein. Details in Sachen der möglichen Kosten und der Höhe des Anteils wurden zunächst nicht bekannt.
 

Internet-Sharing in den Niederlanden bereits mit Fon

Mit Blick auf die Unternehmensausrichtung von Fon wird deutlich, was die Telekom vorhaben könnte. Denn die Firma aus der spanischen Hauptstadt Madrid ist nach eigenen Angaben der Anbieter des größten Drahtlos-Netzwerkes der Welt. Insgesamt gibt es demnach weltweit sieben Millionen WLAN-Hotspots von Fon. Ähnlich wie in den Niederlanden könnten User nämlich ihre DSL-Bandbreiten über WLAN sharen. Im deutschen Nachbarland wurde erst vorige Woche die Partnerschaft zwischen Fon und dem niederländischen Betreiber KPN bekannt. Seither ist es den ersten Usern möglich, einen Teil ihrer Internet-Bandbreite anderen Nutzern bereit zu stellen.
 

WLAN-Netze von Fon anstelle der Mobilfunknetze

Dieses Vorgehen ist natürlich auch in Deutschland möglich, um auf die WLAN-Netze auszuweichen. Denn so kann der Datenverkehr in den Mobilfunknetzen entlastet werden, der aktuell geradezu explodiert. Stattdessen kann auf die DSL-Festnetz-Anschlüsse der Telekom-Kunden zugegriffen werden. Dabei sollen natürlich sichere und verschlüsselte Verbindungen ermöglicht werden. Gespannt darf verfolgt werden, ob Fon seine Dienste bald auch in Deutschland anbieten wird.
 

Mein Fazit

Also zum einen finde ich das Vorhaben sehr interessant. Allerdings bleibt fraglich ob Kunden der Telekom auch für die Bereitstellung des eigenen WLAN-Netzes entschädigt werden. Genauso wird wohl niemand sein eigenen Zugang überlasten wenn beispielsweise nur eine geringe Bandbreite von 6000 MBit/s anliegt. Da jeder weitere Nutzer diese Bandbreite zusätzlich verringert. Wir warten einfach gespannt ab, ob sich dieses Modell auch bei uns umsetzen lässt.
 

[sm/]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*