Test in Australien: 1 TBit/s per Glasfaserkabel

In einem Testprojekt konnten das schwedische Unternehmen Ericsson und der australische Netzbetreiber Telstra in Australien eine Übertragung mit 1 TBit pro Sekunde in einem bestehenden Glasfaserkabelnetz erreichen.

Telstra Techniker
Telstra/ Ericsson schaffen – 1 TBit/s per Glasfaserkabel

Für den Test wurde das bestehende Glasfasernetz von Telstra genutzt, wie Ericsson mitteilte. Dieses verbindet die beiden Metropolen Melbourne und Sydney auf einer Entfernung von 995 Kilometern. Den Informationen des schwedischen Herstellers zufolge kam eine 1-TBit/s-Linecard zum Einsatz, die im Glasfasersystem MHL 3000 genutzt wurde. Derzeit sind die beiden Firmen dabei, das Glasfasernetz von Telstra auszubauen, damit eine Datenübertragungsrate von 100 GBit/s erreicht werden kann.

Telstar entscheidet sich für SPO-1400-Übertragungsplattform

Zuvor informierte Ericsson darüber, dass sich Telstra für die optische SPO-1400-Übertragungsplattform entschieden hat, die einen sogenannten paketvermittelten Verkehr ermöglicht. Dies geschieht im Metro-Bereich und dem sogenannten MHL-3000-System mit 100 GBit/s-Support in Sachen Fernverkehr. Dabei zeigte der Test in Australien nun auf, dass ohne Mühe 1 TBit/s möglich sind.

Huawei und Vodafone erreichten zuvor 2 TBit/s

Der Test in Australien allerdings förderte keine neue Bestleistung zu Tage. Denn erst vor zwei Monaten wurde von einem Feldversuch von Vodafone und Huawei berichtet. Dieses hatten auf einer Strecke von über 3.300 Kilometern sogar eine Übertragungsrate von 2 TBit pro Sekunde über das Glasfasernetz erreicht. Dieser Test erfolgte dabei in Mittel- und Süddeutschland.

[sm/]

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte !!
    Ich mochte Sie fragen, ob ich mein Swisscom-Modem in Australien gebrauchen kann. Ich und meine Frau möchten gerne für immer nach Australien auswandern. Unser vorgesehenes Wohngebiet ist in Surfers-Paradiese.
    Für eine Rückantwort per Mail bin ich Ihnen sehr dankbar und grüsse Sie freundlich
    Huber Walter

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*