DSL-Ratgeber.net

Das Magazin für DSL-Tarife und Nachrichten

VoLTE Durchbruch: Telefónica gelingt LTE-Telefonat zu UMTS

Telefónica Deutschland hat, nach eigenen Angaben, ein Telefonat vom LTE-Netz in das UMTS-Mobilfunknetz übertragen können. Dabei kam der SRVCC-Standard zum Einsatz.

Handover wurde ohne Unterbrechung realisiert

Handover wurde ohne Unterbrechung realisiert

Bisher werden Gespräche mit LTE-Smartphones automatisch ins GSM-Netz oder UMTS-Netz geschaltet. Laut Telefónica Deutschland funktionierte das erste LTE-Telefonat unter Realbedingungen nun aber ohne Unterbrechungen.
 

Bislang erfolgen Gespräche mit LTE-Smartphones in andere Netze

Bislang können LTE-Smartphones bekanntlich noch keine Telefonate über das LTE-Netz realisieren, sondern lediglich die Datenübertragung. Der Provider Telefónica Deutschland allerdings werkelt schon daran, genau dies zu ermöglichen. Knackpunkt ist hierbei das Übertragen des Telefongesprächs in ein anderes Netz ohne Unterbrechung. Nun soll dies also tatsächlich gelungen sein.
 

Handover ohne Unterbrechung realisiert

Damit Sprachanrufe im LTE-Netz ausgeführt werden können, kommt die bislang selten verbreitete Technologie VoLTE (Voice over LTE) zum Einsatz. Hierbei erfolgt der Aufbau einer VoIP-Verbindung (Voice over IP) über das LTE-Netz. Im Testlabor des Münchener Providers wurde nun ein Handover durchgeführt, es wurde also ein Gespräch von VoLTE ins UMTS-Netz übergeben. Somit konnte das Telefonat als ursprünglicher Anruf weitergeführt werden. Dabei sollen die Konditionen denen in einem realen Mobilfunknetzwerk entsprochen haben.
 

Laut Telefónica Deutschland kam es beim Wechsel des Netzes zu keinem Aussetzer. Ein solches Handover ist natürlich insbesondere im Auto wichtig, würde ansonsten doch das VoLTE-Telefonat beendet werden, wenn der Wagen den Funkbereich von LTE verlässt.
 

SRVCC-Standard kommt bei Telefónica Deutschland zum Einsatz

Genutzt wird dabei von Telefónica Deutschland der SRVCC-Standard (Single Radio Voice Call Continuity). Hierbei ist Telefónica weltweit der erste Netzbetreiber überhaupt, der eine Demonstration von SRVCC samt Komponenten von mehreren unterschiedlichen Lieferanten abliefert. Dabei werden mindestens von sechs unterschiedlichen Herstellern Endgeräte und Netzbauteile genutzt:

  • Acme Packet,
  • Ericsson,
  • Huawei,
  • Nokia Siemens Networks,
  • Qualcomm und
  • Sony Mobile.

Telefónica zeigt damit erneut, dass wir zu den Vorreitern gehören. Unsere VoLTE-Technik ist weltweit führend und in Deutschland gehören wir zu den drei Anbietern, welche die leistungsstarken 800-MHz-Frequenzen für LTE nutzen, die als einzige eine flächendeckende Versorgung mit rasantem mobilem Internet ermöglichen, erklärte hierzu der CEO des Unternehmens, René Schuster.
 

 

Seiten zum Thema:

Ähnliche News:

LTE: Probleme bei Telefongesprächen ins UMTS-Netz

LTE: Probleme bei Telefongesprächen ins UMTS-Netz

Beim Wechsel von LTE auf UMTS gibt es in manch einem Mobilfunknetz noch enorme Schwierigkeiten zu meistern. Wie einfach diese Gesprächsübergabe ...

LTE: Telefongespräche in Deutschland in weiter Ferne

LTE: Telefongespräche in Deutschland in weiter Ferne

In diesen Tagen dreht sich fast täglich alles um LTE. Grund genug, einmal darauf zu schauen, wie es eigentlich um Telefongespräche ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.