Breitband-Internet auch in Thüringen und Sachsen-Anhalt

Die Versorgung der sogenannten weißen Flecken in Sachen Breitband-Internet in Deutschland geht zügig voran. Nun sind auch die Auflagen in Thüringen und Sachsen-Anhalt erfüllt worden, wie die Bundesnetzagentur informierte.
 

LTE Ausbau Gebiet
Sachsen-Anhalt und Thüringen erschlossen

Elf von 13 Bundesländern sind inzwischen abgehakt

Bekanntlich waren die Netzbetreiber Vodafone, Telefónica Germany O2 und Deutsche Telekom nach dem Erwerb der LTE-Frequenzen dazu verpflichtet, zunächst die ländlichen Regionen an das Breitband-Internet anzuschließen. Dies musste erfolgen, bevor die ersteigerten Frequenzen im 800-MHz-Bereich frei genutzt werden können. Mindestens 90 Prozent im jeweiligen Bundesland musste hierzu mit dem Breitband-Internet versorgt werden. Dies bedeutet, dass in den jeweiligen Gemeinden mit unter 5.000 Einwohnern entweder DSL, Internet per Kabel, oder aber LTE vorhanden sein müssen, um die Internet-Nutzung zu ermöglichen. In Thüringen beispielsweise galt es für die Netzbetreiber, knapp 1.000 Gemeinden an den schnellen Daten-Highway anzuschließen. Mit Thüringen und Sachsen-Anhalt sind somit nun elf der 13 aufgelisteten Bundesländer versorgt.
 

Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sollen bald folgen

Die beiden verbliebenen Bundesländer mit den weißen Flecken sind noch Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Allerdings nicht mehr lange, wie der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, erläuterte. „Auch in den beiden verbleibenden Bundesländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist der Ausbau bereits so weit vorangeschritten, dass diese in Kürze folgen werden.“ Ein konkreter Zeitplan hierfür wurde allerdings nicht genannt.

No votes yet.
Please wait...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*